Velobörse – kompetente Beratung wurde geschätzt

Die Chancen, sein Traumvelo, und das günstig, zu erwerben, standen gut, denn insgesamt wurden 238 Velos an der Velobörse Sursee angeboten. Peter Muri von Pro Velo Sursee zeigte sich nach der Börse erfreut: Wir konnten an der Börse 126 Velos verkaufen, und das ergab einen Umsatz von 23’000 Franken. Es gingen immerhin auch einige Schnäppchen weg.

Zur Artikel der Surseer Woche

Velobörse – das Velo wächst mit

Die Velobörse

Kinder wachsen und mit ihnen die Velos: das Erste ist grün, 2 Jahre später ein gibt es ein Rotes, das Dritte ist orange und um die 30 gibt es schlussendlich ein Militärvelo für die grossen Buben. Die Velobörse ist ideal für gross und klein, das ist offensichtlich.


Gabriel und Philipp

Gabriel und Philipp – gut 20 Minuten waren sie an der Velobörse damit beschäftigt, herauszufinden, welches Velo das Erste in Gabriels Leben sein würde. Gabriel ist 2 Jahre alt. Er und sein Papi Philipp entscheiden sich für das Grüne, jenes mit Rücktritt.


Manuela

Für Manuela ist es schon das Dritte oder Vierte Velo. Schliesslich wird sie in wenigen Tagen 5 Jahre alt. Sie wächst und seit einigen Monaten ist sie viel sicherer auf dem Velo, fast schon eine Draufgängerin. Nächstes Jahr wird sie ihren ersten Velofahrkurs besuchen. Lukas, ihr älterer Bruder weiss schon wie der Hase läuft. Er hat den Kurs bereits absolviert, zusammen mit seinem Vater.


Simon und Remo

Simon und Remo haben sich je ein Militärvelo gekauft. Simon lacht: seit er 18 ist und die Fahrprüfung gemacht hat, sei er nicht mehr Velo gefahren. In Sursee ist man mit dem Velo schneller als mit dem Auto, meint Remo. Beide gedenken ihren Militärdrahtesel für den Ausgang zu benützen oder eben um, schnell unterwegs zu sein. Im Ausgang müsse man trotzdem aufpassen, nicht übermütig werden. Es wäre übel, wenn einem wegen Trunkenheit auf dem Velo der Fahrausweis entzogen würde. Das könne passieren.


Noella, Olivia und Brigitte

Noella ist erfahren. Sie hat die Velofahrkurse längst hinter sich gebracht. Seit 3 Jahren macht sie die Kasse an der Velobörse, gehört zum Nachwuchs und macht sozusagen eine Lehre bei den eingefleischten Börsianerinnen Olivia und Brigitte.


Der Vorstand von Pro Velo Sursee dankt allen, die sich jährlich für diesen tollen Anlass engagieren.

Marianne Steiner, Präsidentin Pro Velo Sursee

 

Heuer waren preiswerte Velos gefragt

PRO VELO SURSEE AN DER VELOBÖRSE ZEIGTE SICH, DASS DIE KUNDEN VERMEHRT AUF DEN PREIS SCHAUEN

Auch dieses Jahr lud Pro Velo Sursee zur Velobörse auf dem Martigny-Platz. Das Motto «Sie bestimmen den Preis, wir platzieren ihr Velo» lockte einige grosse und kleine Interessentinnen und Interessenten an. Das Wetter aber zeigte sich nicht von seiner velofreundlichen Seite.

Auch die diesjährige Velobörse auf dem Martigny-Platz, organisiert von Pro Velo Sursee, stiess auf Interesse. Im Ver- und Kaufangebot waren nebst Velos auch Scooter, Veloanhänger, Kindersitzli und weiteres Velozubehör vorhanden. Die Börse lockte mit dem Motto «Sie bestimmen den Preis, wir platzieren ihr Velo» kleine und grosse Interessentinnen und Interessenten an einem «neuen» Velo auf den Martigny-Platz. Das Wetter aber zeigte sich nicht von seiner velofreundlichen Seite, und von den 230 angenommenen Velos wurden lediglich 108 verkauft. Der Gewinn für Pro Velo Sursee betrug rund 2600 Franken. Peter Muri von Pro Velo meinte dazu: «Das nasskalte Wetter trug bestimmt zum schlechteren Ergebnis bei, denn dieses Wetter verlockte nicht dazu, eine Velotour zu unternehmen.»

Beratung wurde sehr geschätzt

Die Organisatoren stellten fest, dass dieses Jahr vermehrt eher preiswerte Velos gekauft wurden. Im Durchschnitt wurde ein Velo für 140 Franken verkauft, und Velos über 200 Franken fanden kaum eine Käuferin oder einen Käufer. «Preiswerte Velos fanden guten Absatz, viele Velos, auch einzelne Elektrovelos, waren wohl zu teuer», ist Muri überzeugt. Sehr zufrieden ist er aber, dass an der Börse wiederum viele Kindervelos im Angebot waren. Aber auch da zeigte sich: «Ist der Preis zu hoch, über 50 Franken, finden diese keinen Käufer, und der Verkäufer muss sein Velo wieder mit nach Hause nehmen.» Auffallend war, dass sich beim Kaufentscheid viele vom Pro-Velo-Team beraten liessen. Ein Gratisservice, der sehr geschätzt wurde. An die Börse wurden auch Velos für syrische Familien, die in Sursee leben, angenommen. An fünf Familien konnten so kostenlos Velos, bei Bedarf auch mit Kinderanhänger, abgegeben werden. WERNER MATHIS

Velobörse 2014

An der Velobörse vom 12. April wurden 231 Velos angenommen und 137 verkauft. Damit wurde für den Verein ein Gewinn von 3526 Franken erwirtschaftet. „Ein sehr gutes Resultat“, kommentiert Peter Muri, der die Börse seit fünfzehn Jahren organisiert.
Der Vorstand dankt der Projektgruppe Velobörse für den Einsatz, den viele seit über zehn Jahren erbringen.
Am 16. April findet das traditionelle Pizzaessen um 19.00 Uhr bei DA LINDA in der Oberstadt statt. Alle Helfer und Helferinnen sind herzlich dazu eingeladen.

[button link=“http://provelosursee.ch/wp-content/uploads/2014/05/Veloboerse_Bericht_20141.pdf“ color=“default“ size=“small“ target=“_blank“ title=“Artikel Velobörse“ gradient_colors=“,“ gradient_hover_colors=“,“ border_width=“1px“ border_color=“#fa0218″ text_color=“#000000″ shadow=“yes“ animation_type=“0″ animation_direction=“down“ animation_speed=“0.1″]Zum Artikel[/button]