Matthias Aebischer ist neuer Präsident von Pro Velo Schweiz

Bern, 29. April 2017. Die Delegierten haben an ihrer heutigen Versammlung den Berner SP-Nationalrat Matthias Aebischer zum Präsidenten von Pro Velo Schweiz gewählt. Er übernimmt das Amt von Jean-François Steiert, der sich auf seine neue Funktion als Freiburger Staatsrat konzentrieren möchte. 

Jean-François Steiert hat in den acht Jahren seiner Präsidentschaft viel erreicht. So wuchs Pro Velo Schweiz in dieser Zeit stetig: Die Mitgliederzahl stieg während seiner Präsidentschaft um ein Fünftel. Heute unterstützen über 34’000 Mitglieder Pro Velo. Die Mitmachaktion für Pendlerinnen und Pendler bike to work und die Velokurse wachsen ebenfalls kontinuierlich: Heute nehmen 55’000 Personen bei bike to work teil und über 10’000 Kinder und ihre Familien absolvieren jedes Jahr Pro-Velo-Kurse.

Jean-François Steierts grösstes Verdienst ist sicherlich die Velo-Initiative. Die nationale Initiative will die Veloförderung in der Bundesverfassung verankern, indem der bestehende Verfassungsartikel zur Förderung der Fuss- und Wanderwege mit dem Velo ergänzt wird. Jean-François Steiert hat hierzu ein tragfähiges und breit abgestütztes Initiativkomitee zusammengestellt. Die 100’000 Unterschriften waren in 9 Monaten gesammelt. Im Herbst wird auch ein Gegenentwurf des Bundesrates erwartet. Die Velo-Initiative ist somit in einer guten Ausgangsposition für die parlamentarische Beratung und die Volksabstimmung.

Matthias Aebischer ist ein passionierter Velofahrer und immer mit seinem Militärvelo anzutreffen. Der ehemalige Fernsehjournalist kennt die Sorgen und Nöte der Velofahrenden aus eigener Erfahrung bestens. Der Politiker, der seit 2011 für die SP im Nationalrat sitzt, engagiert sich schon länger im Bereich Langsamverkehr und tritt glaubwürdig für die Interessen dieser Verkehrsteilnehmenden ein. In verschiedenen Verbänden tätig, ist er versiert in verbandspolitischen Fragen. „Ich bewege mich fast ausschliesslich mit dem Velo vorwärts. Deshalb ist das Präsidium von Pro Velo Schweiz eine Herzensangelegenheit für mich.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.