Morgentour mit Mittagessen

Wir kennen diese Tour in und auswendig. Heute sind wir jedoch vor dem Steinibühlweier gerade aus den Berg rauf, Richtung St. Anna Kapelle. Normalerweise fahren wir dem Weier entlang.

Neues Terrain und das so nahe an Zuhause. Was will man noch mehr.

Die Strecke zur Kapelle ist sehr schön. Tolle Weiler, Hecken und einen grandiose Sicht in die Berge.

Dass der Salat so gut und frisch ist bei Willi Beck in Sempach Station, wusste ich nicht, Bigi hingegen schon. Da war ich bestimmt nicht das letzte mal.

Hier der Link auf die Tour – zur Nachahmung empfohlen und die gemachten Erfahrungen interessieren uns!

https://map.schweizmobil.ch/?lang=de&showLogin=true&bgLayer=pk&logo=yes&season=summer&resolution=10&E=2656384&N=1222168&trackId=5781063

Marianne und Bigi Steiner, Schenkon

Foto: Alte Käsi St. Anna, Hildisrieden

Sie wollten es wissen

Als wir sie im Ferienpasszentrum abholten, waren sie eher still. Sie kannten sich nicht, die sechs Kids. Nach einem kurzen Velocheck setzen wir die Helme auf und los ging‘s, das Surental herunter bis nach Staffelbach. Ziemlich zügig, wie das so ist. Aber, wir achteten darauf, dass sie sich nicht verheizen.

Angekündigt war eine Velotour von 40 Km mit einigen kräftigen Steigungen. Die erste war dann von Staffelbach ins Kalt. Die Gruppe zerfiel in einzelne Kämpfer. Konzentriert suchten sie nach ihrem Rhythmus und fanden ihn. Norah, das einzige Mädchen der Gruppe, liess uns alle zurück. Sie pedalte locker und unangestrengt den Berg hinauf. Fit wie ein Turnschuh eben, weil sie auch sonst viel Sport macht.

Es ging jedoch nicht darum, wer am besten und schnellsten ist. Alle sechs Kinder wussten, warum sie sich für diese Tour angemeldet hatten: Sie wollten es wissen! Wissen, ob sie es schaffen würden. Und, sie haben es geschafft, alle.

Nach dem Picknick oberhalb Williberg, hatten sie noch reichlich Energie, um im Wald Verstecken zu spielen. Aus sechs einzelnen Kindern war eine spielende, lachende, plaudernde, mampfende Gruppe geworden. Wir lernten: Bevor man einen Sack Chips öffnet, haut man drauf. So machte es Lukas und andere wussten auch davon.

Max erzählte, er sei eigentlich auf den Skis und dem Snowboard daheim und Fussball spielt er auch. Mit dem Velo sei er etwas weniger mutig. Gemerkt habe ich nichts davon. Trotzdem, mit 11 Jahren sich so klar einschätzen zu können – nicht schlecht, oder?

13.52 Uhr, nach ziemlich viel Auf und Ab im Wald, stiegen wir vor Ruch’s Chäsi-Lade in St. Erhard ab. Geschlossen! Keine Glace, obwohl, es war doch Youssefs 11. Geburtstag … oder doch? Klar, in acht Minuten, um 14.00 Uhr. Diese Runde war wieder eher ruhig, wie zu Beginn. Zufrieden schleckten wir an unseren Stengel und Cornets herum.

In St. Erhard wurde auch klar, was ab und zu so gequitscht hat: Die Bremse von Gian-Andris Velo war verstellt. Der Jüngste in der Truppe war zum Glück einer, der viel Velo fährt, denn er musste wegen der Bremse mehr als wir alle in die Pedalen treten.

Was uns, Christa, Bigi und mich beeindruckt hat: Die Kinder haben dieses Ferienpass Angebot gewählt, weil sie sich selber herausfordern wollten.

Morris war überzeugt, dass er es nicht schaffen würde und hat sich gerade deswegen angemeldet. Bei den anderen war es ähnlich. Sie wollten mal 40 Km fahren.

Zurück beim Ferienpasszentrum löste sich die Gruppe auf. Die Kinder gaben uns die Hand und bedankten sich, strahlend. Wau, das war toll.

Hier kann man sich die Strecke auf Schweizmobil anschauen: Ferienpass Sursee, 40 Km Velotour. Hier kann man sie als PDF herunterladen.

Wir freuen uns auf weitere Kinder, die es wissen wollen.

Christa Wassmann, Bigi Steiner, Marianne Steiner (Text und Bild)

Antrag angenommen – es geht weiter!

Am 22. Mai 2019 war unsere Generalversammlung. Ich wurde als Präsidentin verabschiedet, Bigi Steiner als Vorstandsmitglied. Das heisst, der Generationenwechsel, den wir angestrebt hatten, ist vollbracht.

Ben Sawicki und Lukas Gysin wurden in den Vorstand gewählt, Christa Wassmann und Jara Sidler vervollständigen als Bisherige die Truppe. Jara gab das Amt als Fizepräsidentin ab, denn neu gibt es kein Präsidium mehr bei Pro Velo Sursee.

Es war ein freudiger Anlass, diese GV. Der Wechsel und die neue Ausrichtung und Arbeitsweise des Vorstandes, sind das Resultat eines gezielten Vorgehens, in welches rund 20 Mitglieder Zeit investiert haben. Herzlichen Dank.

Ablauf des Projekts in Kürze

  • An der GV 2017 stellte der Vorstand den Projektantrag zur Sicherung der Zukunft von Pro Velo Sursee. Der Antrag wurde genehmigt.
  • Unter der Leitung von Bigi Steiner erarbeiteten wir mit einer Gruppe von Mitgliedern an zwei Workshops die Grundlagen für 3 mögliche Szenarien.
  • Die Resultate der Workshops wurden jeweils an Workshops des Vorstandes evaluiert und dokumentiert.
  • An der GV 2018 wurden die drei Szenarien vorgestellt und diskutiert
    • Innovation-Generationenwechsel
    • Back to Lucerne
    • Dienstleiter – Politik und Kommunikation
  • Entscheid: die GV 2018 entschied sich für das Szenario: Innovation-Generationenwechsel.

Neue Projekte sollen aus ständigen oder zeitlich begrenzten Arbeitsgruppen einfacher gestartet werden können. Arbeitsgruppen oder Einzelinitiativen sind das prägende Element dieses Szenarios. Der Vorstand hätte in erster Linie eine Scharnier- und Moderationsfunktion.

aus der Beschreibung des Szenarios
  • Die GV erteilt dem Vorstand den Auftrag, die Umsetzung des Szenarios einzuleiten und der GV 2019 einen konkreten Vorschlag zu unterbreiten.
  • An der GV 2018 bildet sich spontan eine Gruppe, die mit dem Vorstand an der Umsetzung des Szenarios Innovation-Generationenwechsel mitarbeiten möchte.
  • 2018 / 2019: Sitzungen, Workshops, Aktionen …. der Vorstand und die AG Innovation-Generationenwechsel entwickeln Ideen, die in einem Modell zusammengefasst werden.
  • Die GV 2019 genehmigt den Umsetzungsvorschlag des Vorstandes und der Arbeitsgruppe Innovation-Generationenwechsel.

Es geht weiter

Gestern, am Velostammtisch, wir waren 7 Personen, diskutierten wir unter anderem die geplante Velostation am Bahnhof. Es kaum viel Wissen zusammen und es wurden konkrete Schritte geplant. Wer mehr dazu wissen möchte, kann uns einfach ein E-Mail schreiben info@provelosursee.ch oder an den nächsten Velostammtisch kommen, am 26. Juni um ab 19.00 Uhr.

Herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben

  • Achermann Rita, Teilnahme an Workshops
  • Gantner Jonas, Teilnahme an Workshops und Sitzungen mit der Stadt Sursee
  • Gilli Yvonne, AG Innovation, Familienvelotour
  • Gysin Lukas, Teilnahme an Workshops und Aktionen
  • Koch Rainer, Teilnahme an Workshops
  • Neff Katrin, Teilnahme an Workshops
  • Schuler Daniel, Teilnahme an Workshops
  • Schwaller Bruno, Teilnahme an Workshops
  • Sidler Jara, Vorstand
  • Staffelbach Stephan, Teilnahme an Workshops
  • Steiner Alfred (Bigi), Vorstand, Leitung des Zukunftprojekts
  • Wassmann Christa, Vorstand
  • Wyss Silvia, AG Innovation, Familienvelotour
  • Teilnehmende der Generalversammlungen, Empowerment, Zuspruch

Was es noch zu sagen gibt

Pro Velo Sursee ist auf Kurs. Damit es so bleibt, braucht es die Mitglieder. Es braucht Leute, die sich auf ein kurzfristiges Engagement einlassen und dies auch aktiv zeigen.

Es braucht Mitglieder, die mit Ideen, Wissen und Lust auf Mitgestaltung auf den Vorstand zugehen, sich melden, sich bemerkbar machen – an den Velostammtisch gehen, eine Mail schreiben, ….. und sagen: hei, ich bin dabei, packen wir es an!

Marianne Steiner, Ex-Präsidentin und nun aktives Mitglied